seasons

eine meteorologisch-choreografische Untersuchung

April 2021, Schwankhalle

Adriana Könemann, Oskar Spatz, Marion Amschwand, Till Krumwiede, Alexander Wolff, Jenny Ecke, Stina Hinrichs, Johanna Melinkat, Tim Gerhards

Koproduktion mit der inklusiven Tanzcompany tanzbar_bremen.

___________________________________________________________________

Ausgangspunkt ist das barocke Musikwerk „Die vier Jahreszeiten“ von Antonio Vivaldi, in welchem Frühling, Sommer, Herbst und Winter portraitiert werden. Es dient als Grundlage für eine performative Bearbeitung. Die Diskrepanz zwischen darstellender Barockmusik und den, immer extremer werdenden, Wettererscheinungen der Gegenwart ist zentrales Element der choreografischen Recherche. Die Performer*innen/Tänzer*innen erarbeiten eine Performance, die selbstgestellte meteorologisch-choreografische Fragen bearbeitet. Was sind die, im Werk musikalisch abgebildeten, Eigenheiten der Jahreszeiten und wie stellen sie sich heute, in Zeiten des vom Menschen verursachten Klimawandels, dar? Wie lässt sich die Differenz aus beidem tänzerisch darstellen? Musikalisch dargestellte Aspekte wie sprudelnde Quellen, eisige Kälte und summende Mücken werden anhand von Dürreperioden, zu lauen Wintern und Insektensterben den tatsächlichen Auswirkungen des Klimawandels entgegengestellt. Das Resultat ist ein bildliches Alternieren zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

___________________________________________________________________

Fonds Darstellende Künste e.V., NEUSTART KULTUR #TakeAction

Der Senator für Kultur

Sparkasse Bremen

tanzbar_bremen


Auch interessant:
Impressum | Datenschutz | Newsletter